Dienstag, 8. Oktober 2013

Wichtelmädchen

Kennt ihr das, wenn man sich etwas ganz Bestimmtes vorstellt? Wenn man überlegt, ausprobiert, wieder überlegt, es gaaaanz gut machen möchte, nochmal ausprobiert und es zum Schluss halt einfach fertig kriegen will?
So geht es mir mit meiner ersten selbstgemachten Puppe.
Sie sollte eine Puppe zum Spielen sein (nicht zum Aufs-Sofa-setzen)... schöne Haare haben... knuffig und kuschelig sein... am Besten waschmaschinen-waschbar sein ... und schöne Kleider haben....
Drei verschiedene Haar- und Perückenarten habe ich ausprobiert.
Eine Probe-Puppe habe ich genäht, die jetzt ein trauriges Dasein mit nur einem Arm und seeeehr seltsamer Frisur führt (manchmal wird sie von meiner Tochter herumgetragen - ich fürchte, weil diese das Mitleid packt).
Und nun zeige ich euch meine (fast) fertige Puppe. Ja, genau die, die ich jetzt einfach fertig kriegen will. Egal, ob sie lustige, viel zu große und an der falschen Stelle sitzende Ohren hat. Vielleicht ist sie ja einfach ein Wichtelmädchen.

 
Um sich herum hat sie ihre Kleider - oder das, was mal ihre Kleidung werden soll.
 
Und als Nächstes seht ihr (leider erst mal nur gemalt), wie sie angezogen aussieht.

 
 
Hoffentlich komme ich bald wieder zum Nähen, damit die Kleine mit den großen Ohren nicht mehr frieren muss.
 
Kringelige Grüße,
Esther

 

Kommentare: