Sonntag, 2. November 2014

Popcorn für die Affen

Morgens beim Anziehen. Ein Bein hatte meine 4-Jährige schon in der Hose, da hielt sie plötzlich inne. Und wie beinahe jeden Morgen, irgendwann zwischen Unterhose aus dem Schrank holen und Zöpfe flechten, stellte sie die Frage: "Mama, wann gehen wir mal wieder zum Affenberg???"
Das fiel ihr deshalb immer beim Anziehen ein, weil an ihrem Kleiderschrank Fotos hängen - unter anderem von unserem letzten Besuch bei den Affen vor ca. zwei Jahren.
Seit Wochen -oder eher Monaten- musste ich sie vertrösten, entweder Zeit oder Wetter passten nicht.
Aber gestern am Feiertag (ein Blick auf die Homepage ergab, dass der Affenberg Salem an diesem Wochenende das letzte Mal in diesem Jahr für Besucher geöffnet hatte), machten wir uns endlich auf den Weg.
 
 
Als wir das Auto auf dem Parkplatz abstellten, ließ sich die Sonne nur erahnen und es war recht kühl. Aber während wir etwas aßen, wurde es immer heller und freundlicher und ein strahlend blauer Himmel zeigte sich.


In direkter Nachbarschaft zum Affenberg hat sich eine Storchen-Kolonie angesiedelt. Viele Nester laden die Störche zum Niederlassen ein. Und es ist wirklich toll anzusehen, wie sie überall auf den Dächern sitzen.

Wenn es Zeit ist zur Fütterung, kommt ein Storch nach dem anderen angeflogen und alle landen auf der großen Wiese neben dem Kassenhäuschen.



Dann geht es am schönen Weiher entlang weiter. Und nach einer kurzen Einführung über das richtige Verhalten betreten wir das große Waldstück, in dem die Berberaffen zu hause sind.

Bei unserem letzten Besuch hat unser damals 2-jähriges Mädchen noch zugeschaut, wie die Affen sich das Popkorn aus unseren Händen nehmen. Aber nun hatte sie sich vorgenommen, selbst zu füttern.

 




 
 
Und sie hatte gerade das Popkorn in der Hand, da marschierte sie auch schon mutig auf einen Affen zu und gab es ihm. Und sie hat noch vielen Affen zu Fressen gegeben. Aber nur, wenn sie ihr sympathisch waren. ;-)


Die ganze Zeit leuchteten ihre Augen, so viel Freude hatte sie daran. Und man sah ihr an, wie stolz sie war, dass sie sich getraut hatte.


An Papas Hand ging es weiter über die Weiherbrücke, bis zum Dammwild-Gehege.

 
 

Es war ein wunderschöner Tag, den wir als Familie sehr genossen haben.
Ich hoffe, auch ihr hattet ein schönes Wochenende!

Kringelige Grüße,

Esther






Kommentare:

  1. Oh ja der Affenberg ist toll!
    Wie schön dass sie sich getraut hat zu füttern ... Und das mit den "Unsympathischen" kenne ich auch ... Manche der Kerle schauen ziemlich finster drein!
    Freu mich auf Mittwoch!
    Liebe Grüße Catrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Esther,
    ein toller Ausflug...ob ich dem Affen so freiwillig meine Hand geöffnet hätte...??? Man weiß ja nie ;-) Deine Tochter war richtig mutig. Die meisten Äffchen muss man aber auch lieb haben, wenn sie so süß durch die Gegend gucken. Das Herbstblättertoto mag ich sehr.
    Liebe Grüße von Stine

    AntwortenLöschen